Deutsch
English

Informationen zum Sekundarstufenkurs

Montessori Diplom-Lehrgang für die Sekundarstufe I und II (12-19 Jährige)

Einführung

Inhalt:

Überblick über die Entwicklungsstufen nach Maria Montessori (3 – 6 Jahre; 6 – 12 Jahre; 12 – 19 Jahre) reflektiert auf die heutige Zeit. Vorstellung verschiedener reformpädagogischer Sekundarstufen-Modelle auf internationaler Ebene anhand von Filmbeispielen. Umsetzung der Pädagogik am Beispiel von Übungen zur praktischen Teambildung;Reflexion der Lehrerrolle; Classroom-Management und Kommunikation.

DozentInnen: Claus-Dieter Kaul

 

Initiation Lernen - Studieren - Prüfungen

Inhalt:

Wir tauchen in das Thema „Lernen“ ein: Was ist eigentlich „Lernen“? Wie geschieht es? Wodurch wird es ermöglicht? Wodurch verhindert?

In einigen theoretischen Schritten des Konstruktivismus, der sich direkt mit Montessori trifft, sowie einem Zeitraum für eigenen Kreativität, gibt es Lernraum für uns Lehrende.

Freude und Begeisterung erzeugen Motivation für die Umsetzung eigener Ideen mit

verschiedensten Materialien und Techniken. So werden neue Welten entworfen und realisiert. Ein Tag im „Kunstraum ATLANTIS“ zeigt dies auf, mit handwerklichem Be-Greifen und kreativem Gestalten sowie kunsttheoretischen Betrachtungen.

Lernen und Abschlussprüfungen in der Oberstufe der Montessori-Schule (9., 10. und 12. Klasse) – geht das überhaupt zusammen? Was ist eigentlich eine Prüfung? Was wird geprüft? Wir erschließen Räume und Ideen für eine Weiterentwicklung von „Prüfung“.

Im letzten Teil entsteht ein versöhnliches Konzept im Umgang mit den gegenwärtigen staatlichen Prüfungen unter Betonung von Autopädagogik, Herausforderung, Unabhängigkeit und Rückhalt bezüglich der Lehrenden. Das Einbringen besonderer Wünsche bezüglich des Themas ist zu Beginn des Moduls oder vorab per mail möglich.

DozentInnen: Heike Kahler, Thomas Weisser (Carolina Abel)

 

Friedenserziehung

„Unser Ziel ist nicht so sehr die Wissensvermittlung, als vielmehr die Enthüllung und Entwicklung spiritueller Energie.“

Montessoris Begriff vom „innerem Frieden“ und der „Erziehung zum Frieden“ beschreibt zugleich eine bedeutende Grundlage als auch den Zielpunkt ihrer Pädagogik. Ausgehend von Maria Montessoris Verständnis von Frieden und Stille beschäftigen wir uns in diesem Modul mit der Umsetzung  konkreter Themen im Schulalltag wie: Stille/Achtsamkeit, Beobachtung/Wahrnehmung, Kommunikation, Rituale, Wachstum, Friedenserziehung in ihrer Bedeutung für die Schule von heute. Dieser fächerübergreifende Blick ist eng verwoben mit der Entwicklung unserer eigenen Lehrerpersönlichkeit und prägt unsere Haltung, mit der wir Jugendlichen begegnen.

Das Modul will durch gemeinsame Übungen innere und äußere Prozesse anstoßen. Theoretische Impulse werden ergänzt durch die Präsentation von Materialien, die mit der Identitätsfindung Jugendlicher zusammenhängen. Ziel dieses Moduls ist es, die Persönlichkeitsbildung der heranwachsenden jungen Menschen bewusster im Blick zu haben und besser unterstützen zu können. 

DozentInnen: Barbara Pollok

 

Tanz und Musik

Inhalt:

Freude an Kreativität in Bewegung, Sprache und Musik entdecken. Jugendliche und junge Erwachsene lernen, sich durch Improvisation in Tanz und Musik auszudrücken. Es entstehen neue Möglichkeiten, sich durch Tanz und Musik mitzuteilen. Durch das Spüren unseres eigenen Körpers und dem Hinhören auf unser Inneres erfahren wir uns in unserem Umfeld.

DozentInnen: Jean-Marc Lebon, Lisa Lugo und Tom Lugo

 

Sprache

Inhalt:

„Immer denkt's in mir“ – Diesen Gedanken formuliert Friedrich Nietzsche, manche sagen auch, er sei von Karl Valentin. Für alle ist es wichtig, diesem Bewusstseinsstrom lauschen zu können, ihn auszudrücken und neue Wege auszuprobieren.

Dies gilt in besonderem Maße für Jugendliche, die in die Gesellschaft wachsen sollen und ihre „soziale Geburt“ erleben. Lehrerinnen und Lehrer sind dabei die Hebammen.

Der Text als Gegenüber, zu sich zu kommen und die Welt zu verstehen. Er ist Spiegel und Reibungsfläche. Im Modul Deutsch geht es um das Denken-Lernen. Wir werden uns mit verschiedenen Zugängen zu Texten aller Art befassen, von der Grammatik als Basis bis zur Begegnung mit Literatur in der Oberstufe.

DozentInnen: Carolina Abel und Heike Kahler

 

(Fremd-)Sprache

Inhalt:

Ausgehend von neuesten Erkenntnissen über den Erst- und Zweitspracherwerb gilt es heute, alters- und begabungsgemäß Herausforderungen in der (Fremd-) Sprache zu schaffen, Sprache und Weltwissen zu verbinden und dabei Lern- und Unterrichtsprozesse für SchülerInnen und LehrerInnen transparent zu machen.

Wichtigstes Ziel ist es dabei, in einem motivierenden Umfeld die kommunikative Kompetenz aller SchülerInnen zu stärken.

Dozentin: Birgitta Berger

 

Geometrie

Inhalt:

Geometrie verbindet die Mathematik mit Natur und Kultur: mit Biologie, Anatomie, Geschichte, Philosophie, Musik, Malerei und Architektur. Durch kleine „kosmische Erzählungen“, spielerische Aktivitäten sowie den kreativen Umgang mit Montessori-Material und weiterentwickelten Materialien werden mathematische Formeln

zu einer ganzheitlichen, emotionalen Lernerfahrung.

Dozentin: Brigitte Wächtler

 

Naturwissenschaft

Inhalt:

In dem Kursmodul wollen wir die verschiedenen Settings im naturwissenschaftlichen Unterricht anschauen und die sich daraus ergebenden Methoden und Möglichkeiten klären, praktisch erproben und versuchen, sie mit den Grundprinzipien der Montessori-Pädagogik in Einklang zu bringen. Dabei können wir mit einem Blick über den „pädagogischen Tellerrand“ neue Erkenntnisse gewinnen, um innovative Unterrichtsmodule zu entwickeln.

Dozentin: Andrea Putschögl

 

Erdkinderplan

Dieses Kursmodul findet in der Montessori-Schule Wertingen, Zusmarshauser Str. 19, D-86637 Wertingen statt.

Inhalt:

In einer entsprechend „Vorbereiteten Umgebung“ für ein „Erdkinderprojekt“ innerhalb der Montessori-Schule Wertingen lassen die dort tätigen Lehrkräfte die KursteilnehmerInnen konkrete Erfahrungen vor Ort machen – die Verbindung von Natur und Kultur.

DozentInnen: Beate Lahner-Ptach und Alexander Höchstetter (Lehrkräfte an der Montessori-Schule Wertingen)

 

Mathematik

Inhalt:

Durch intensive Arbeit mit den Materialien für die Sekundarstufe erkunden wir verschiedene grundlegende Bereiche der Schulmathematik. Jede(r) TeilnehmerIn wird dabei, wie SchülerInnen auch, eigene Erkenntnisse gewinnen. Gemeinsam reflektieren wir unsere Einsichten, „Aha“-Effekte – ebenso wie Hindernisse, Barrieren oder gar Blockaden.

DozentInnen: Brigitte Wächtler

 

Faktoren gelingenden Lernens

                                                        Der Mensch ist lernfähig, aber unbelehrbar

Selbstgestaltetes, selbstkompetentes Lernen (und Leben) setzt zwei Dinge voraus: erstens, dass Menschen aktiv sind und zweitens, dass sie konstruktiv mit Widerständen umgehen.

Und wir können dazu die Kultur schaffen. Eine Kultur, in der man die Erfahrung macht, «es» zu schaffen. Eine Kultur, in der es sich lohnt, Leistungen zu erbringen. Eine Kultur, in der lernend tätig zu sein «normal» ist. Eine Kultur des Tuns. Denn eben: Menschen lernen, was sie tun.

Wissen ist heute nahezu unbegrenzt und zeitverzugslos verfügbar. Alles wird und wirkt komplexer und komplizierter. Das horrende Tempo des Wandels verstärkt dieses unbehagliche Gefühl. Die Welt von heute gleicht nicht mehr derjenigen von gestern. Und morgen wird es bereits wieder anders sein. In diesem Kontext muss sich der Umgang mit Informationen und Wissen dem Anspruchswandel anpassen.

Verstehen unterscheidet sich fundamental vom trivialen Auswendiglernen zum Zwecke der Wiedergabe an Proben und Prüfungen. Wer versteht, kopiert oder memoriert nicht einfach, sondern schafft auch immer neue Informationen, erzeugt Sinn. Oder anders gesagt: Verstehen geht immer über das hinaus, was man bis dato verstanden hat.

Damit schulisches Lernen in einen Prozess des Verstehens mündet, müssen Schülerinnen und Schüler aktiv werden. Sie müssen sich auseinander setzen mit den Dingen, um die es geht.

Inhalt:

* Lernrelevante Faktoren
* gesellschaftliche Megatrends
* Argumente, Elemente , Instrumente (Kompetenzraster, LernJobs)
* Lerncoaching
* (Alternative) Leistungsmessung

Digitales Lernen als Schlüssel zur Freiheit für Lehrer und Schüler

Wie war das nochmal mit Erststimme und Zweitstimme? Wie hoch war nochmal die Frauenquote in Führungspositionen bei Topunternehmen? Und warum schaffe ich es nicht, mein Fenster schlierenfrei zu putzen?! Wenn dir solche Fragen begegnen kannst du natürlich jemanden fragen, der sich auskennt. Was aber immer öfter passiert: Du recherchierst es online. Und gerade die wohl alltäglichste Methode des Wissenserwerbs steht Schülern in den allermeisten Schulen nicht oder nur eingeschränkt zur Verfügung!

Kursinhalte

Um den Schüler die weltweite Welt des Wissens zugänglich zu machen, müssen wir zusammen für eine Vielzahl an Fragen die richtigen Antworten finden. Ich möchte mögliche Lösungen vorstellen und mit euch diskutieren.

·        Angenommen meine Schule entscheiden sich, sich für die Digitalisierung zu öffnen. Was brauchen wir dafür und woher bekommen wir es? Hier diskutieren wir auch mögliche Ängste, Gefahren und eventuelle Nachteile.

·        Wie könnte ein papierloses Klassenzimmer aussehen?

·        Wie kann ich mit meinem PC Unterricht effizient vorbereiten und gestalten? Dazu gehört die Erstellung von Arbeitsblättern, Videos, Spielen und ähnlichem.

·        Welche Apps und Websites können schon jetzt den Unterricht bereichern?

 

·        Wie kann die Schülerbeobachtung digital systematisiert und durchgeführt werden?

Dozentin: Heike Schaßner-Weber, Thomas Weisser, (Carolina Abel)

 

Abschluss

Inhalt:

Der Lehrgang schliesst mit einem Abschlusskolloquium, bei dem die TeilnehmerInnen ein selbst gewähltes Thema - bezogen auf ganzheitliches Lernen im Sinne der Theorie und Praxis der Montessoripädagogik - der ganzen Gruppe vorstellen.

Dozent: Claus-Dieter Kaul und das Dozenten-Team

 

Veranstaltungsort:

Akademie Montessori Biberkor, Biberkorstrasse 19-23, D-82335 Berg

 

 

Organisatorischer Rahmen Sekundarstufenkurs

 - Die TeilnehmerInnen führen den Teilnehmernachweis (Einholen der Unterschrift des Dozenten).

- Führen eines Tagebuches zur Selbstreflexion während des Lehrgangs.

- Zwei Reflektionsgespräche im Laufe der Ausbildung  mit Dozenten nach Wahl.

- Pflichtlektüre: Maria Montessori: „Von der Kindheit zur Jugend“, Remo Largo: „Jugendjahre“, Jesper Juul: „Pubertät“

- Abschlusskolloquium: Die TeilnehmerInnen stellen zum Ende des Lehrgangs ein selbst gewähltes Thema/Material – bezogen auf ganzheitliches Lernen im Sinne der Theorie und Praxis der Montessori Pädagogik – der ganzen Gruppe vor.

Zum Abschluss der Ausbildung erhalten die TeilnehmerInnen ein international anerkanntes Diplom, welches eine Voraussetzung für die Arbeit in einer Montessori-Einrichtung darstellt.

Der Lehrgang ist ein Jahreskurs mit in der Regel einem Wochenende pro Monat.

Die Kosten für den Lehrgang betragen 2.300,- Euro inkl. umfassender Seminarunterlagen.

Die Seminarunterlagen werden pro Modul themenspezifisch von den jeweiligen Dozenten ausgegeben.

Für eine qualifizierte Arbeit in einer Montessori-Einrichtung ist es nach Abschluss des Lehrgangs dringend erforderlich, sich regelmäßig allein oder im Team mit dem Material und dessen vielfältiger Anwendung zu befassen. Ebenso empfehlen wir, die regelmäßig angebotenen Tagesseminare der Akademie zu nutzen.

Nach Erfüllung der oben genannten Lehrgangsbedingungen erhalten die TeilnehmerInnen ein anerkanntes Diplom, dessen Bedeutung im Sinne von lebenslangem Lernen mit einem Zitat von Maria Montessori deutlich werden soll: “Das Diplom ist lediglich der Beweis dafür, dass man zu studieren, sich die Bildung allein anzueignen weiß, und dass man gut auf den Wegen des wissenschaftlichen Forschens gewesen ist... Wenn man gelernt hat, zu lernen, dann ist es, um zu lernen. Ein Mensch mit einem Diplom ist also ein Mensch, der auf dem Ozean der Bildung besser zu steuern weiß. Er hat eine Orientierung mitbekommen.” (aus: Maria Montessori “Kosmische Erziehung“ 1988)